Aktuelle Infos

Skifreizeit Berchtesgaden 2019

Details

HIGHLIGHT im Jahrgang 8

(Bericht/Photos S. Meyer)

Am Morgen des 25. Februars starteten zwei Busse mit fast 80 Schülern und den Begleitpersonen in Richtung Berchtesgaden. Gegen 17 Uhr erreichte die Gruppe das Ziel: Schönau am Königssee, eine Nachbargemeinde von Berchtesgaden. Die Zimmer in der Jugendherberge wurden belegt, Betten bezogen, Schränke eingeräumt und die weiteren Räumlichkeiten inspiziert, bevor es das erste Abendessen im großen Essenssaal gab und die Ski- und Snowboardausrüstungen ausgeteilt und angepasst wurden.

Das Angebot für die kommenden Tage war äußerst vielfältig; so startete man zunächst eine Wanderung nach Berchtesgaden, wo das Salzbergwerk besichtigt wurde. Ausgestattet mit entsprechenden Schutzanzügen ging es hinein in den Berg – und mit viel Geschrei die Rutschen hinunter. Die Bootsfahrt über einen Salzsee am Ende der Tour, begleitet von eindrucksvollen Lichteffekten, sorgte für einen gelungenen Abschluss der Führung. Weiter ging es mit dem Bus zum Königssee, von dort aus musste nochmals gewandert werden – was bei einigen Schülern nicht unbedingt Begeisterungsstürme auslöste. Schließlich erreichte man die Jugendherberge und nach dem Essen wurde an der Kletterwand in der Sporthalle geklettert, andere Schüler besuchten das Schwimmbad oder trafen sich zu Gesellschaftsspielen.

Ausgestattet mit Skischuhen, Stöcken, Helmen, Skiern und Snowboards begannen am nächsten Tag die Ski- und Snowboardkurse am Obersalzberg. Bei strahlendem Sonnenschein an den ersten beiden Tagen gab es für einige Schüler den ersten Sonnenbrand in diesem Jahr – und es wurde vielen klar, warum Sonnencreme auf der Packliste angegeben war …

                   

Es wurde fleißig geübt; einige Schüler quälten sich etwas durch die ersten beiden Tage, waren aber am Ende froh, durchgehalten zu haben, denn das Ski- und Snowboardfahren entwickelte sich von Tag zu Tag besser und machte immer mehr Spaß. Auch wenn ein Regentag dabei war – alles in allem war das Wetter prima.

                                    

        
Die Schüler lernten noch zwei weitere Skigebiete kennen, denn auch am Götschen und in Lofer wurde schließlich gefahren, nachdem die Grundtechniken nach dem Einstieg am Obersalzberg gut saßen. Spätestens dann sah man rundum überwiegend strahlende Gesichter
und die Siegerehrungen am Abend des letzten Skitages bedeuteten viele Urkunden und Medaillen, die von allen unter großem Jubel von den Skilehrern entgegengenommen wurden.

                         

                         

Wer nicht Ski fahren wollte oder konnte, erlebte auf Wanderungen, was das Berchtesgadener Land zu bieten hat. Auch ein Vortrag über die Tierwelt im Nationalpark Berchtesgaden kam gut an – erstaunliche Bilder von angriffslustigen Auerhähnen, gut getarnten Schneehühnern und weiteren Tieren, die in der Gegend ihre Heimat haben, sorgten für gute Unterhaltung – auch wenn einige Schüler an diesem Abend von der sportlichen Betätigung des Tages sehr müde waren.
Die Müdigkeit hielt bei vielen leider nicht an Wink – einige Schüler entwickelten nachtaktive Züge und mussten (auch mehrfach) auf die ab 22 Uhr geltende Nachtruhe hingewiesen werden, aber irgendwann wurde dann auch in diesen Zimmern geschlafen.

Am letzten Tag waren morgens wieder alle mehr oder weniger putzmunter und es ging mit dem Bus nach Salzburg. Dort besichtigten wir den imposanten Dom, bevor es zum ‚Haus der Natur‘ ging. Auf mehreren Etagen gibt es dort unheimlich viel zu entdecken und viele spannende Mitmachangebote ließen die 2 Stunden, die wir dort verbrachten, wie im Fluge vergehen.
Schließlich gab es Freizeit, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden und ausgiebig shoppen zu gehen. Und schon stand der letzte Abend an – Abendessen, Packen und die Zimmer in Ordnung bringen, womit einige Schüler ganz schön zu tun hatten …

Am nächsten Morgen, dem 5. März,  wurden in aller Frühe die Koffer im Bus verstaut und es ging wieder in Richtung Heimat. Sicher und zügig brachten uns unsere beiden netten Busfahrer wieder zur GAZ zurück, wo die Schüler von ihren Familien in Empfang genommen wurden.

Auch wenn eine solche Fahrt nicht ohne Stressmomente abläuft – es war eine schöne Zeit, ohne ernsthafte Verletzungen und mit einem supertollen Angebot an Aktivitäten.
Und mit Sicherheit hat der ein oder andere Gefallen am Ski- und Snowboardfahren gefunden und wird diese Sportarten in der Zukunft fortführen – und sich gerne an die Tage in Berchtesgaden zurückerinnern.

Photos folgen in Kürze ...   Smile   ...

   
© ALLROUNDER